WEIHNACHTEN UND NEUJAHR IN LAPPLAND

Die Mittwinterzeit in Nordlappland ist ein Erlebnis, und jeder sollte es zumindest einmal erlebt haben. So wie im Sommer die Sonne 6 Wochen nicht untergeht, stellt sich die gegenteilige Paradox im Winter ein: ca. 1½ Monate lang steigt die Sonne nicht über den Horizont. Die Finnen nennen diese Zeit Kaamos.

Um die Mittagszeit herrscht für ein paar Stunden Dämmerung, jedoch keine totale Dunkelheit. Viel Schnee, Europas reinste Luft, Mond, Sterne sowie das mysteriöse Nordlicht, lassen die Konturen der Natur recht deutlich hervortreten. Temperaturen zwischen –30 C bis –40 C sind nichts Ungewöhnliches. Sie werden jedoch erstaunt sein, wie angenehm die trockene Kälte zu ertragen ist. An einem normalen Wintertag ist es ca. –20 C.

Rajamaa liegt auf einer Insel im Muoniofluss, der gleichzeitig die Grenze zwischen Schweden und Finnland bildet. Da die Zeitverschiebung zu Finnland 1 Stunde beträgt, können wir zweimal Neujahr feiern.

Unser Silvester startet traditionell mit außer-häuslichen Vorbereitungen und alle nehmen daran teil: Unsere Gäste und wir von Rajamaa.

Das zweimalige „12 Uhr-Schlagen“ feiern wir auf der Kippariinsel, die sich gewissermaßen im „Niemandsland“ befindet. Abends treffen wir uns im Restaurant zum Silvesterdinner. Silvesterfeiern mit der Familie Malmström in Rajamaa ist wirklich etwas ganz Besonderes. Weit weg von täglichen Sorgen und ohne jeglichen Stress erwarten wir den Übergang oder, besser gesagt, die Übergänge ins Neue Jahr. Denn wie schon erwähnt: Wir feiern zweimal.

Während wir das Abendessen geniessen, rückt das finnische Neujahr immer näher. Warm angezogen machen wir uns auf den illuminierten Weg zur Insel.

Dort erwartet uns ein brennendes Feuer und Punsch. Die Grenze ist durch brennende Laternen markiert, so dass keinerlei geografische Schwierigkeiten entstehen, um mit einem Bein in jedem Neujahr den Toast auszusprechen. Etwas, das es nur in Rajamaa gibt.